Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter

Mit einem gemeinsamen Identitätsverständnis, der Förderung von ständigem Lernen und gruppenweit einheitlichen Leitlinien positioniert sich die A1 Telekom Austria Group als „Digital Employer of Choice“.

Die A1 Telekom Austria Group beschäftigt rund 19.000 MitarbeiterInnen. Diversität in Kultur, Alter und Gender betrachtet sie als eine ihrer größten Stärken. Ihre Strategie und die gelebte Unternehmenskultur folgen dem gemeinsamen Leitmotiv „Empowering digital life“.

Dafür bedarf es grundlegender Änderungen in der Art und Weise der internen wie externen Zusammenarbeit. Die A1 Telekom Austria Group setzt dabei auf die Digitalisierung und gruppenweite Harmonisierung von Prozessen und Abläufen. Innovative Lösungen für die interne Kommunikation und Zusammenarbeit ebnen den Weg zu einem gruppenweit gemeinsamen Identitätsverständnis („One com- pany“). Dieser „neue“ länderübergreifende Teamgeist, ständiges Lernen und gruppenweite Leitlinien („Guiding Principles“) sind die Haupttreiber der Unter- nehmensstrategie („Strategy Enablers“). Wenn es darum geht, das Unternehmen als attraktiven digitalen Arbeitgeber zu positionieren, lautet die Devise: „A1 Telekom Austria Group – Digital Employer of Choice“.


Gemeinsames Identitätsverständnis: „One company“

Um mit vereinten Kräften die digitale Transformation voranzutreiben, ist verstärkt bereichsübergreifende und internationale Zusammenarbeit gefordert. Mitarbei- terInnen werden dazu angeregt, in multinationalen Projektgruppen zu arbeiten, Projekte werden in unterschiedlichen Ländern erprobt und bei Erfolg unterneh- mensweit ausgerollt. Zur Förderung des Informationsaustauschs in der Unterneh- mensgruppe wurden 2017 darüber hinaus weitere Kommunikationskanäle einge- führt, wie zum Beispiel die regelmäßig publizierten Formate „A1 Minute“ (Video- Zusammenschnitt der News der letzten zwei Wochen) sowie das digitale, auch extern verfügbare Mitarbeitermagazin „A1 Stories“ (A1stories.com).


Gruppenweite Leitlinien: „Guiding Principles“

Die A1 Telekom Austria Group setzt auf eine aktiv gelebte Unternehmenskultur, die der gemeinsamen Zielsetzung „Empowering digital life“ förderlich ist. Ende 2016 wurden dafür drei so genannte „Guiding Principles“ entwickelt und grup- penweit als Leitlinien implementiert (siehe Box).

Im Laufe des Jahres 2017 wurden diese Prinzipien verfestigt, unter anderem mit der unternehmensweiten Durchführung von „Guiding Principles“-Workshops, einer „Guiding Principles“-Kampagne sowie eines „Culture Pulse Checks“ zur Standortbestimmung bei der Implementierung der Unternehmenskultur. Am „Culture Pulse Check“ haben gruppenweit 52 % der MitarbeiterInnen teilgenom- men, die „Guiding Principles“ sind 88 % der MitarbeiterInnen bekannt. Der zweite Teil des „Culture Pulse Checks“ findet 2018 statt und soll über einen Vergleich mit der ersten Welle aufzeigen, wie sich Workshops und Kampagnen auf eine aktive Feedbackkultur im Unternehmen, die Vorbildwirkung von Führungskräften und insbesondere die Anwendung der „Guiding Principles“ durch alle MitarbeiterInnen im direkten Arbeitsumfeld auswirken.


Interesse an Neuem fördern:

„Ständiges Lernen“

Die Digitalisierung und darauf basierende innovative Kommunikationslösungen schaffen gänzlich neue Möglichkeiten der Gestaltung von Arbeits- und Lernwel- ten. Das Zusammenarbeiten unabhängig von Raum und Zeit sowie der Austausch über soziale Netzwerke oder Wissensplattformen bieten enorme Potenziale, die Kompetenzentwicklung, aber auch die Produktivität und Attraktivität der Arbeits- umgebung insgesamt zu fördern. Dementsprechend setzt auch die A1 Telekom Austria Group verstärkt auf die Nutzung ihrer zentralen E-Learning-Plattform, die gruppenweit zeit- und ortsunabhängige Trainings ermöglicht, sowie auf ihre un- ternehmensweite Social-Media-Plattform „Workplace“. Diese fördert die be- reichsübergreifende Zusammenarbeit in internationalen Projektgruppen und virtuellen Teams sowie den Know-how-Transfer innerhalb der Unternehmens- gruppe. Darüber hinaus stehen allen MitarbeiterInnen so genannte „Competence Channels“ zur Verfügung, die z. B. quartalsweise Webcasts zum Thema „Führung im digitalen Zeitalter“ bieten; ähnliche Angebote gibt es auch in den Channels „Digital Life“, „Future Network“ und „Sales“. Das Lernen findet somit unmittelbar am Arbeitsplatz statt, wo MitarbeiterInnen sich gemeinsam mit ihren KollegInnen in Teams, online und im persönlichen Kontakt weiterentwickeln.

Dass digitales Lernen in der A1 Telekom Austria Group gefördert und gefordert wird, zeigt auch das Angebot einer umfangreichen E-Learning-Plattform. Diese umfasst aktuell 14 Lehranbieter sowie 894 Online-Kurse und virtuelle Klassen. 2017 haben alle MitarbeiterInnen mindestens einen Online-Kurs absolviert.

Auf die Entwicklung wesentlicher Fähigkeiten und Kompetenzen im digitalen Zeitalter zielt die A1 Telekom Austria Group auch mit dem „Fellowship- Programm“: Damit wurde für Top-ExpertInnen die Möglichkeit geschaffen, ihre eigenen Communitys in Themenbereichen wie Big Data, Artificial Intelligence, „Internet of Things“ usw. zu entwickeln und dabei Unterstützung und Weiterbil- dung zu erhalten. Damit will die Unternehmensgruppe Expertenkarrieren forcie- ren, Eigenverantwortlichkeit sowie den Abbau von Hierarchien vorantreiben und zugleich digitale Kompetenzen weiterentwickeln.

Zur aktiven Förderung von Unternehmergeist wurde 2017 das „Intrapreneurship- Programm“ gestartet. Es bietet unternehmerisch ambitionierten MitarbeiterInnen die Möglichkeit, ihre Ideen als interne Start-ups ohne finanzielle Risiken zu implementieren (siehe „Technologie und Innovation“).

Zur Abdeckung ihres zukünftigen Bedarfs an jungen Fachkräften bildet die A1 Telekom Austria Group selbst Lehrlinge aus. 2017 waren bei A1 in Österreich 157 Lehrlinge in Ausbildung.


Faire und flexible Arbeitsbedingungen

Bei der A1 Telekom Austria Group sorgen gruppenweite Performance-Manage- ment-Standards dafür, dass auf die quantitativ messbare Leistung der Mitarbei- terInnen ebenso geachtet wird wie auf den „Wie-Aspekt“ ihrer täglichen Arbeit gemäß den „Guiding Principles“. Die persönliche Entwicklung der MitarbeiterIn- nen ist ein wichtiger Aspekt des Performance-Management-Prozesses und wurde bereits 2016 in diesen integriert.

Die Nutzung mobiler und flexibler Arbeitsformen wurde im Vorjahr gruppenweit weiter ausgebaut. So hat das Unternehmen 2017 in der Republik Serbien einen neuen, modernen Unternehmensstandort bezogen und neue Bürokonzepte etabliert, um die interne Kommunikation zu fördern und digitale Arbeitsweisen zu implementieren. 2018 folgen die Modernisierung des Konzern-Headquarters in Österreich und die Fertigstellung eines neuen Unternehmensstandortes in Mazedonien. Dabei werden innovative Arbeitsmodelle und Bürolösungen als Treiber der internen Digitalisierung im Fokus stehen.

Der soziale Dialog hat innerhalb der A1 Telekom Austria Group einen hohen Stellenwert. Der Europäische Betriebsrat mit ArbeitnehmervertreterInnen aus EU-Ländern tagt mehrmals im Jahr. Darüber hinaus findet ein regelmäßiger Austausch mit den Belegschaftsvertretern auf Konzernebene und lokaler Ebene statt. Auf Gruppenebene wurde 2017 mit dem Europäischen Betriebsrat ein Me- morandum of Understanding bezüglich ArbeitnehmerInnenrechten und Arbeits- bedingungen sowie ein Memorandum of Understanding zu partnerschaftlichem Verhalten am Arbeitsplatz abgeschlossen. Auf lokaler Ebene existieren Kollektiv- verträge in einzelnen Ländern. Ein Drittel der Mitglieder des Aufsichtsrats der Telekom Austria AG ist von den ArbeitnehmervertreterInnen delegiert.


Diversität: das Potenzial der Vielfalt

Durch Diversität gekennzeichnete Teams können die unglaubliche Vielfalt der Herausforderungen im Arbeitsleben von heute besser meistern als Einzelperso- nen. Teams erweisen sich als besonders effektiv, wenn viele unterschiedliche Kenntnisse und Fähigkeiten miteinander verschränkt werden. Schließlich brin- gen erst unterschiedliche Blickwinkel auf eine Herausforderung umfassende und effiziente Lösungen hervor. Ganz in diesem Sinne hat die A1 Telekom Austria Group die „Charta der Vielfalt“ unterzeichnet. Damit bekennt sie sich öffentlich dazu, die Fülle an kulturellen Traditionen und Fähigkeiten in ihren Ländern zu nutzen und zu bewahren.

Auch beim Thema Gleichstellung von Frauen bezieht die A1 Telekom Austria Group klar Stellung: Chancengleichheit für beide Geschlechter ist ein fixes Ele- ment aller ihrer Aktivitäten. Dazu tragen vielfältige Programme bei, deren Ziel es ist, Frauen beispielsweise für technische Berufe zu begeistern. Die A1 Telekom Austria Group hat sich zum Ziel gesetzt, den Frauenanteil in Führungspositionen bis 2018 auf 38 % zu steigern. Im Laufe des Jahres 2017 konzentrierte sich das Unternehmen darauf, Expertinnen und Managerinnen zu rekrutieren sowie für zeitlich, räumlich und bezüglich Kinderbetreuung flexible Arbeitsmodelle zu sor- gen. In Österreich bietet ein erfolgreiches Frauennetzwerk Mitarbeiterinnen eine Plattform, um Ideen auszutauschen, Know-how zu teilen und sich gegenseitig zu unterstützen. Der Anteil von Frauen in Führungspositionen blieb 2017 mit 36 % stabil. Insgesamt betrug der Anteil an Mitarbeiterinnen per Jahresende 2017

38 %, nach 39 % im Jahr zuvor.

A1 Telekom Austria Group

Guiding Principles

Vertrauen

Durch Vertrauen schaffen wir ein Umfeld, das Neugier, Offenheit und Zusammenarbeit fördert. Wir stehen zu dem, was wir sagen und halten unsere Versprechen. Wir glauben an das Wissen und die Fähigkeiten aller MitarbeiterInnen. Wir handeln mit Integrität, wenn wir miteinander,

mit KundInnen, Lieferanten und Partnern interagieren. Dadurch gelingt es uns, Tag für Tag ein wenig besser zu werden.

Team

In unserer Zusammenarbeit nutzen wir Fähigkeiten und Stärken gemeinsam, um die Erwartungen unserer KundInnen zu erfüllen. Es ist uns wichtig, offen und transparent zu kommunizieren und als Team zu handeln. Jede Meinung zählt – jede und jeder ist ermutigt, zu handeln.

Agilität

Die digitale Welt wartet nicht, bis wir uns an sie angepasst haben. Daher treffen wir Entscheidungen und setzen sie schnell um. Wir lernen im Arbeitsalltag, im Gespräch mit KollegInnen und auf unserer internen Lern- und Social-Media-Plattform. Wir lernen aus unseren Fehlern und sind stets bestrebt, einen neuen Schritt zu wagen.

One

company

Ständiges

Lernen

Guiding

Principles

Agilität

Strategy Enablers

Team

Vertrauen

Neugierig bleiben, Neuem positiv gegenüberste- hen, innovativ denken und handeln. Es ist eine Frage der Einstellung, ob und inwieweit man sei- ne Entwicklungsmöglichkeiten im digitalen Zeit- alter wahrnimmt. Zur Schärfung der dafür förder- lichen Kompetenzen steht den MitarbeiterInnen der A1 Telekom Austria Group eine umfangreiche E-Learning-Plattform zur Verfügung. Diese be- inhaltet ein umfassendes Angebot zu Schwer- punktthemen wie Technologie, Business Skills oder allgemeine Weiterbildung, die von den Mit- arbeiterInnen nach eigenem Ermessen sowie zeitlich und örtlich flexibel genutzt werden kön- nen. Im Jahr 2017 wurde die E-Learning-Platt- form durch Kooperationen mit weltweiten Bil- dungsanbietern (wie Coursera und CrossKnow- ledge) massiv erweitert. 2018 soll sie durch ei- nen Learning Bot und die Entwicklung von Lern- pfaden zusätzlich aufgewertet werden. Auf diese Weise fördert die Unternehmensgruppe einen kontinuierlichen kulturellen Wandel in Richtung „ständiges Lernen“.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

DIGITALISIERUNG

Weitere Weiterbildungsprogramme in der A1 Telekom Austria Group

„Young Potential Program“ (A1 Telekom Austria Group)

„New Manager Program“ (Österreich)

„Leadership Development Program“ (Bulgarien)

„Development@vipnet“ (Kroatien)

„Manager’s School“ (Weißrussland)

„Strength based Leadership“ (Slowenien)

„Development Center“ (Republik Serbien)

Kennzahlen per 31. Dezember. MitarbeiterInnen in Vollzeitkräften. Der Zuwachs 2017 ist vor allem durch Akquisitionen und A1 Digital zu erklären.

MitarbeiterInnen

A1 Telekom Austria Group

Veränderung

in %

-1,3

-1,5

30,4

14,6

6,2

6,5

-0,4

45,2

4,1


2016

8.351,7

3.807,8

1.287,5

2.247,6

532,4

916,5

821,5

237,7

18.202,6


2017

8.246,4

3.750,8

1.679,5

2.575,2

565,3

976,5

818,5

345,0

18.957,1




Österreich

Bulgarien

Kroatien

Weißrussland

Slowenien

Republik Serbien

Republik Mazedonien

Holding

Gesamt

Nachhaltige Ziele „MitarbeiterInnen“

2016–20181)

38 % Frauen in Führungspositionen

Verankerung flexibler Arbeitsmöglichkeiten

Schaffen von Rahmenbedingungen zur Förderung von ständigem Lernen

1) Als Basis für die Ziele gilt das Jahr 2015.

Eva Zehetner

HIGHLIGHT-PROJEKT

Einfache und effiziente Zusammenarbeit. Unabhängig von Raum und Zeit. Länder- und bereichsübergreifend. Ohne star- re Strukturen oder hierarchische Grenzen. Mit Stärken wie die- sen sind digitale Arbeitswelten auch der Diversität von Teams zuträglich. Ein wesentlicher Aspekt ist für die A1 Telekom Aus- tria Group hierbei, vermehrt Frauen als Expertinnen für Posi- tionen im Management und Top-Management zu gewinnen. Das Funktionieren dieses Konzeptes auf hohem Niveau belegt bereits eine Fülle von Beispielen wie Eva Zehetner, Group Hu- man Resources Director, und Natali Delić, Senior Technical

Director in der Republik Serbien und in Slowenien. Generell gesprochen spielen mobiles, flexibles Arbeiten und die Mög- lichkeit, Führungsfunktionen in Teilzeit zu realisieren, für Mann und Frau eine bedeutende Rolle bei der Vereinbarkeit von Be- ruf und Familie.

Natali Delić

Digitalisierung fördert Diversität