Die digitale Reise geht weiter

In so gut wie allen Wirtschafts- und Lebensbereichen schreitet die Digitalisierung zügig voran. Die A1 Telekom Austria Group versteht sich dabei als zentraler Wegbereiter und -begleiter. Ihre Transformati- on zum bevorzugten Digitalisierungspartner hat sie daher im Berichts- jahr konsequent vorangetrieben. Das Bereitstellen von Konnektivität und Bandbreite auf höchstem Niveau legt dafür die solide Basis. Daher wurde 2017 weiterhin in den Ausbau der Breitbandinfrastruktur in den Bereichen Festnetz und Mobilfunk sowie in hochmoderne Rechenzentren investiert.

Über die Qualität ihrer Infrastruktur ebnete sich die A1 Telekom Austria Group auch den Weg für die Optimierung des Kerngeschäfts und für neue Geschäftsfelder. Bei diesen Kernpunkten der strategischen Ausrichtung (siehe „Vision und Strategie“) steht ein herausragendes Kundenerlebnis im Mittelpunkt. Dabei spielen insbesondere attraktive Angebote in den Bereichen IKT-, Cloud- und IoT-Solutions („Internet of Things“) sowie innovative Content-Angebote eine entscheidende Rolle.


Die konsequente Umsetzung ihrer Unternehmensstrategie ermöglichte der A1 Telekom Austria Group auch in Zeiten intensiven Wettbewerbs und schwieriger regulatorischer Rahmenbedingungen eine Verbesse- rung des operativen Geschäfts. So verzeichnete sie im Berichtsjahr trotz des regulatorisch bedingten Entfalls substanzieller Roamingerlö- se ein Umsatz- bzw. EBITDA-Wachstum von 4,1 % bzw. 3,2 %. Die Anzahl der Mobilfunkkunden betrug 20,7 Millionen, die umsatzgene- rierenden Einheiten (RGU) im Festnetzgeschäft stiegen um 2,3 %. Die Telekom Austria Aktie notierte per Ende 2017 bei 7,72 EUR – ein Plus von 37,8 % im Jahresvergleich und eine klare Outperformance gegen- über dem Sektor (Stoxx Telecom: –3,6 %). Für das Jahr 2018 erwartet das Management ein leichtes Wachstum der Umsatzerlöse sowie Anlagenzugänge in Höhe von rund 750 Mio. EUR.


Beim Verfolgen ihrer Strategie bekennt sich die A1 Telekom Austria Group zu den Zielsetzungen des Drei-Säulen-Modells der nachhaltigen Entwicklung („People, Planet, Profit“). Darüber hinaus bekennt sich das Unternehmen ausdrücklich zum UN Global Compact und leistet Beiträge zu den Sustainable Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen. All das dient der langfristigen Absicherung der Unternehmenstätigkeit, zugleich nimmt das Management damit aktiv gesellschaftliche und um- weltbezogene Verantwortung wahr. Aus dieser verschränkten Sichtwei- se resultiert auch das erstmalige Erscheinen des Reports zum Berichts- jahr als kombinierter Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht.


Ein überzeugendes Beispiel für die Optimierung des Kerngeschäfts, aber auch dafür, wie Synergieeffekte und vorhandene Assets gruppen- weit bestmöglich genutzt werden („One to all“), ist der 2017 beschlos- sene schrittweise Roll-out der Marke A1 auf das gesamte operative Geschäft. Im Zuge der konsequenten Umsetzung dieser Ein-Marken- Strategie unterzog die Unternehmensgruppe ihre internationale Kon- zernmarke einem Rebranding und tritt nun als A1 Telekom Austria Group auf. Nach der Implementierung von A1 im slowenischen Markt und bei A1 Digital setzt das Unternehmen damit einmal mehr auf die ausgeprägte Markenidentität von A1 zur Förderung der Wahrnehmung als starke internationale Unternehmensgruppe („One company“).


Mit A1 Digital als international operierender Tochtergesellschaft erschließt die A1 Telekom Austria Group auch außerhalb ihres bisheri- gen geografischen Footprints neue Einzugsgebiete: Nach der Über- nahme des Schweizer Cloud-Providers Exoscale bietet sie seit Septem- ber 2017 Cloud-basierte Leistungen auch auf dieser Plattform an.


Wie bei jedem Aufbruch ins Neue ist auch bei der Digitalisierung die Freu- de an Entdeckungen, Entwicklungspfaden und Aussichtsreichem weg- weisend. Daher wird sich die A1 Telekom Austria Group ihre Neugierde sowie innovatives Denken und Handeln (siehe „Start-up-Initiative“) auch auf den weiteren Etappen ihrer digitalen Reise bewahren.

Alejandro Plater, CEO & COO, Siegfried Mayrhofer, CFO

Alejandro Plater, CEO & COO

Siegfried Mayrhofer, CFO